• office@klettern-vorarlberg.at

    Antidoping

    Sportmedizinische Untersuchung

    Das Land Vorarlberg ermöglicht allen Nachwuchsathletinnen und Athleten eine sportmedizinische Untersuchung. Dem Vorarlberger Fachverband für Wettklettern ist die Gesundheit im Nachwuchsklettersport wichtig und daher gilt folgende Regelung:

    Keine Teilnahmeberechtigung für alle Nachwuchskletterer/innen an österreichischen Meisterschaften ohne sportärztliche Untersuchung. Ebenso keine Entsendung zu den österreichischen Nachwuchsmeisterschaften.

    Die sportärztliche Untersuchung kann bei einem niedergelassenen Sportarzt durchgeführt werden. Den nächstgelegenen Sportarzt findet ihr auf der Seite
    http://www.sportservice-v.at/de/aus--und-weiterbildung/downloads/niedergel_-sportmediziner-1
    Die passenden Formulare könnt ihr euch holen bei:
    http://www.sportservice-v.at/de/aus--und-weiterbildung/downloads/formulare/formulare-zum-downloaden
    Die sportärztliche Untersuchung gilt jeweils von 1. 1. bis 31. 12. eines jeden Jahres. Nach erfolgter Untersuchung ist das Ergebnis  an den Österreichischen Wettkletterverband zu senden. Die sportärztliche Untersuchung gilt jeweils von 1. 1. bis 31. 12. eines jeden Jahres. Dort erfolgt der Eintrag in die Sportlerdatenbank.

    Österreichischer Wettkletterverband
    Stadtplatz 12
    A-6460 Imst

    Anmerkung: Es empfiehlt sich eine Kopie des Untersuchungsergebnisses zu machen und diese beim ersten Bewerb mitzunehmen. Erfahrungsgemäß liegt eine kurze Zeitspanne zwischen Untersuchung und Bewerb und es dauert eine gewisse Zeit (Post, Sekretariat), bis der Eintrag in die Datenbank erfolgt ist.

    Die Rechnung des Sportarztes kann beim VWK zur Förderung eingereicht werden.

    Peter Gsteu
    datenhaus
    Marktstraße 30
    6850 Dornbirn

    Anti-Doping-Bestimmungen

    9.1. Für den Fachverband, deren Mitglieder, Funktionäre, Mitarbeiter
    und Betreuungspersonen gelten die Anti-Dopingregelungen des
    Internationalen Verbandes und die Anti-Dopingbestimmungen des
    Anti-Doping-Bundesgesetzes 2007 in der jeweils gültigen Fassung.

    9.2. Die Landesverbände sind verpflichtet, die Anti-Dopingregelungen
    des ÖWK in ihre Statuten (Satzungen) zu übernehmen.

    9.3. Die Landesverbände haben die ihnen angeschlossenen Vereine
    zu verpflichten, dass:

    - sie ihre Mitglieder und Mitarbeiter gemäß § 5.4soweit sie in dasWettklettergeschehen auf Vereins-,   Landes- oder Bundesebene eingebunden sind verpflichten,

    - die sich aus den Anti-Doping Regelungen des Verbandes 
    ergebenden Pflichten einzuhalten;

    - die Befugnisse zur Anordnung und Durchführung der
    Dopingkontrollen gemäß §§9 bis 14 Anti- Doping- Bundesgesetz 2007 anzuerkennen;
    Disziplinarregulativ gemäß § 15 Anti-Doping Bundesgesetz 2007 bei Dopingvergehen anzuerkennen;
    - die Unabhängige Schiedskommission (§ 16 Anti-Doping Bundesgesetz 2007) sowie
    deren Anrufungsrecht und Entscheidungsbefugnisse anzuerkennen;

    - Sie Mitglieder ausschließen, die die Verpflichtung gemäß Z 2
    nicht eingehen und die Verpflichtungserklärung gemäß § 19 Anti-Doping Bundesgesetz 2007 nicht abgeben.

    9.4. Über Verstöße gegen Antidopingregelungen entscheidet im Auftrag des Verbandes die unabhängige Dopingkontrolleinrichtung gemäß § 4 Anti Doping- Bundesgesetz 2007, wobei die Regelungen gemäß § 15 Ieg.cit. zur Anwendung kommen.9.5. Die Entscheidungen der unabhängigen Dopingkontrolleinrichtung können

    9.5 bei der unabhängigen Schiedskommission (§ 16 Anti-Doping Bundesgesetz 2007)
    angefochten werden, wobei die gemäß § 17 leg.cit. zur Anwendung kommen.

    Anti-Doping
    Alle wichtigen Infos bezüglich Anti-Doping findet ihr auf www.oewk.at

    Video

    Suche

     

    Newsletter

    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter:

    Rheintalcup

    logo rheintal cup

    Sponsoren